Grüne beklagen vertane Chancen beim Radwegeausbau

Radiobeitrag von Antenne Sylt zu diesem Thema

Anlässlich des aktuellen Radwegebaus am Braderuper Weg nach Kampen beklagen die Grünen, dass erneut Chancen für ein optimales Radwegenetz vertan werden. 

„Es wurden bereits mehrere Abschnitte an Landes- und Kreisstraßen auf der Insel erneuert, jedoch leider die begleitenden Radwege nicht den Erfordernissen des zunehmenden Radverkehrs auf der Insel angepasst“, sagt Roland Klockenhoff.

So geschehen an der Landesstraße zwischen Westerland und Rantum oder der Verbindung zwischen Keitum und Braderup.

Radwege auf Sylt sind oft zu schmal

Klockenhoff sieht dabei ein klares Versäumnis von Land und Kreis, die nach geltenden DIN-Vorgaben Radwege  auf 2,50 bis 3 m verbreitern könnten.

„Darauf hätten die zuständigen Stellen der Gemeinden bestehen müssen“, so Christina Lohmann, die für die Grünen in dem parteiübergreifenden Arbeitskreis  „Fahrradwerkstatt“ sitzt. „Schliesslich sind gute Radwege eine Voraussetzung für mehr umweltfreundliche Mobilität auf der Insel und von hohem touristischen Interesse.“

Die  Gemeinde Sylt hat nun, auch auf  Initiative der Grünen im Umweltausschuss,  für die im kommenden Jahr geplante Fahrbahnerneuerung zwischen Keitumer Kreisel und Tinnum eine Verbreiterung des Radweges planerisch in Angriff genommen und will sich an der Massnahme finanziell beteiligen.

Verwandte Artikel