Wasserzahlen-Wirrwarr der EVS nimmt kein Ende

Anfrage der Grünen soll Klarheit schaffen.

„Die Statistiken des Sylter Wasserversorgers EVS sind leider nicht so klar wie das gute Sylter Trinkwasser, das dort produziert wird.“ sagt Maria Andresen von den Sylter Grünen. „Wir möchten gern klipp und klare Berechnungen vorgelegt bekommen, auf die wir uns verlassen können“, so die Fraktionsvorsitzende.

Schliesslich seien diese Zahlenangaben von grösster Wichtigkeit für die Entscheidungsträger in der Politik. Sie beträfen nicht nur das „hohe Gut Trinkwasser“, sondern auch die Gerechtigkeit und Ehrlichkeit hinsichtlich der Kurabgabe, die sich an der tatsächlichen Gästezahl orientieren müsse. Die Grünen weisen darauf hin, dass die EVS eine insulare Organisation ist, die anhand des Wasserverbrauches sehr genaue Zahlen liefen können müsste. Die Techniker könnten sogar die Halbzeit eines Fussballspiels am Wasserverbrauch ablesen, sagte der EVS Geschäftsführer Georg Wember auf der letzten Sitzung des Umweltausschusses der Gemeinde Sylt. (SR berichtete).

Hintergrund einer nun an den Bürgervorsteher Peter Schnittgard abgesandten offiziellen Anfrage der Grünen sind weitere Aussagen des Geschäftsführers der EVS auf der Sitzung. Dort fragten Die Grünen erneut nach der geschätzten Anzahl von Menschen auf Sylt, die Trinkwasser verbrauchen.

Zur grossen Überraschung des Ausschussvorsitzenden Dr. Roland Klockenhoff (Grüne) gab Herr Wember die relativ niedrige Zahl von rund 132 000 Verbrauchern an. Klockenhoff verweist nun jedoch auf ganz andere Zahlen der EVS aus vergangenen Sitzungen:

  • 2008 wurde im Rahmen des Scopingverfahrens zur damals geplanten Wasserförderung aus dem Listland eine Anzahl von mindestens 160.000 Tagesverbrauchern seitens der EVS angegeben.
  • Bei einem Vortrag der EVS in der Naturschutzgemeinschaft Sylt im Jahre 2018 war sogar von 207.500 Verbrauchern an Spitzentagen die Rede. Und das nur im Versorgungsgebiet der EVS!
    Würde man die Verbraucher der Norddörfer hinzurechnen, die eine eigene Wasserversorgung haben (VEN) könnte die Spitzen-Tageszahl auf Sylt in den Bereich einer viertel Million Menschen steigen.

    Das wäre eine deutlich höhere Zahl an Menschen auf der Insel als die offiziellen Gästezahlen der Sylt Marketing Agentur (knapp 1 Million pro Jahr, ca. 85 000 pro Tag in der Hauptsaison) vermuten liessen, selbst wenn Einwohner und Angestellte abgezogen würden.

Bündnis90/Die Grünen erhoffen sich jetzt mehr Klarheit in den insularen Statistiken. „Nur mit verlässlichen, objektiven Zahlen unserer Institutionen können wir die Probleme der Zukunft wie Klimawandel, Ressourcenverbrauch und Kapazität der Insel vernünftig meistern“, so Lothar Koch, Vorstandssprecher der Grünen.

Hier die Antwort der EVS vom 12. November

Kommentar: Leider erklärt die Antwort nicht, weshalb die EVS in den vergangen Jahren ihre Zahlen so grob unterschiedlich in die Öffentlichkeit, bzw gegenüber unterschiedlichen Institutionen (Naturschutz/Zeitung) geworfen hat. Besonders vertrauensbildend in die Zahlen der EVS ist das nicht.

Verwandte Artikel